Kostenlose Dinge in Miami

Kai
14. Juli 2016

Wie in bisher jedem Post habe ich auch Tipps und Tricks um in Miami Geld zu sparen und ein paar kostenlose Attraktionen zu genießen.

Metromover:

Der Metromover ist eine in fünf Meter Höhe auf Schienen fahrende Bahn, die vollautomatisch ohne Fahrer betrieben wird. Entgegen diverser Meinungen in anderen Foren über unsaubere Züge kann ich nur das Gegenteil behaupten. Die Züge sind sauber, nur die Mitfahrer sind manchmal eben etwas komisch, aber es handelt sich hierbei um eine kostenlose Bahn, man muss ja nicht mit den Leuten kommunizieren.

Hier seht ihr, welche Stationen die Bahn anfährt. Die Züge fahren aller 3 Minuten von 5 Uhr morgens bis Mitternacht, also hat man genügend Zeit um die 21  Stationen abzufahren und zwischendurch den Financial District, Bayfront Park und die American Airlines Arena zu erkunden.

 

Yoga Kurse:

Ihr habt im Bayfront Park in Downtown die Möglichkeit Montag, Mittwoch und Samstag eine kostenlose Schnupperstunde Yoga zu erleben. Der durch dem Ultra – Festival sonst so laute Park wird zu einem ruhigen Vergnügen. Es werden auch ab und zu in diversen Hotels kostenlose Yogastunden angeboten, informiert euch einfach an eurer Hotelrezeption.

 

Entspannen am South Beach:

Nichts ist besser als im Urlaub etwas absolut kostenloses zu genießen: Die Natur! Setzt euch doch einfach an den sehr gepflegten South Beach und genießt die Sonne. Der Strand ist bis auf ein paar angespülte Algen (wir waren im Juni dort) absolut sauber und auch nicht zu überrannt.

IMG_5707

Das Gute ist, dass man auch ohne Wasserschuhe ins Wasser gehen kann, da absolut keine Steine am Meeresboden stören.

Mit dem wunderbaren Strand kann man auch einen fantastischen Sonnenaufgang kombinieren, vor allem wenn man gerade erst angekommen ist und noch nicht so lange schlafen kann.

 

 

 

Museen kostenlos besuchen:

Für die kulturbegeisterten habe ich hier ein paar Informationen zusammengetragen.

Die folgenden Museen sind generell immer kostenfrei:

The MDC Museum & Galleries of Art mit Skulpturenpark

The Patricia & Phillip Frost Art Museum an der internationalen Universität Miami

 

Folgende Museen sind an ausgewählten Tagen kostenfrei:

Das HistoryMiami ist an jeden zweiten Samstag im Monat gratis und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, denn in dem in Downtown befindlichen Museum erfahrt ihr sehr viel über die Entstehung und Entwicklung Miamis.

Zudem könnt ihr jeden Samstag das jüdische Museum in Miami besuchen, hier gibt es zum Beispiel audio-visuelle Präsentationen und die Touristen anziehende Timeline Wall. Hier gelangt ihr zur Homepage und zum Veranstaltungskalender.

Als letztes Museum wäre noch das Miami Children’s Museum zu erwähnen. Hier könnt ihr mit euren Kindern an jedem dritten Freitag im Monat zwischen 8:30 – 21 Uhr gratis erfahren, wie Schiffe aufgebaut sind, wie hoch die Verantwortung beim Halten eines Haustieres ist oder beim virtuellen Aquarium die Tierwelt erkunden.

Miami Beach

Kai
14. Juli 2016

Als letztes Ziel unserer Rundreise hatten wir Miami ausgewählt, was sich ja als Ankunfts- und Abflugort anbietet. Nach den 300 km Fahrt von Key West nach Miami waren wir froh unsere Koffer schnell im Hotel abzugeben und dann fix das Auto wegzubringen. Miami Beach hat an sich schon eine sehr große Fläche, aber Miami mit 143 km² ist mit den 418000 Einwohner eine sehr weitläufige Stadt, dass man auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen ist.

Florida – optimale Rundreise

Kai
14. Juli 2016

Wer den wunderbaren Sunshine State der USA besucht sollte sich vorher genau überlegen, ob er nur Zeit in Miami verbringen möchte, einer Stadt in der es sicherlich viel zu sehen gibt und die sehr vielfältig ist, aber die anderen Städte und Ortschaften haben ebenfalls so viel zu bieten, dass sich ein Besuch in jedem Fall lohnt. Somit ist eine Rundreise eine wahrlich schöne Alternative, um einen Städtetrip mit einem Badeurlaub zu kombinieren. Es gibt verschiedene Reiseanbieter, die euch schon eine komplett vorgefertigte Reise anbieten inklusive Unterkunftsauswahl und Mietwagen. Ein bisschen sollte man aber dennoch selber die Zügel in die Hand nehmen. Die Unterkunftswahl möchte ich doch schon selber treffen, wobei wir bei keiner Unterkunft, außer bei der in Miami, in irgendeiner Art und Weise enttäuscht wurden.IMG_3871

Wir hatten das Glück 18 Tage verreisen zu dürfen, wovon wir 14 Tage einen Mercedes C300 bei Sixt gemietet haben – das zu einem unschlagbaren Preis von knapp 27 Euro pro Tag  inklusive aller Versicherungen.

Mit diesem Auto ging es, nachdem wir es mit dem Bus 150 vom Flughafen zur Sixt Station auf der 1610 Washington Ave / Lincoln Road abgeholt haben, direkt los.

Ankunft und Fahrt nach Boynton Beach – 100 km

Tag 1: Cocoa Beach   – 230 km

Tag 2 – 5: Orlando  – 150 kmIMG_3898

Tag 6: Clearwater – 170 km

Tag 7: Venice Beach – 150 km

Tage 8 und 9: Fort Myers 160 km

Tag 10: Naples – 40 km

Tag 11: Homestead – 190 km

Tag 12 – 15: Key West – 220 km

Die Abgabe vom Mietwagen erfolgte nach einer 300 km Fahrt am 15. Tag und dann verbrachten wir vier Tage in Miami. Auf den insgesamt über 2000 km Fahrtstrecke haben wir KEIN einziges Mal Maut zahlen müssen!

So oder ähnlich kann eine Rundreise durch Florida ablaufen, wobei auch wichtige Städte wie zum Beispiel Jacksonville oder die älteste Stadt der Vereinigten Staaten, St. Augustine, die sicherlich kulturell und geschichtlich einiges mehr zu bieten haben als Naples oder Fort Myers, fehlen. Umalles zu sehen bräuchte man wahrscheinlich mindestens drei, wenn nicht sogar vier Wochen Urlaub.

Ich habe festgetellt, dass es manchmal gar nicht so verkehrt ist, sich manche Übernachtungen offen zu halten, um flexibler zu sein. Es gibt überall freies WLAN, sei es in Hotels, Diners oder Kaufhallen, dort kann man schnell und sicher Unterkünfte buchen. Die Preise sind manchmal sogar günstiger als wenn man vorher alles bucht.